Informationen für Patienten

  • Die Ursachen von Allergien sind vielfältig!
  • Der Auslöser von Allergien kann im Zahnmaterial liegen!
  • Um das Risiko einer allergischen Reaktion zu mindern, lesen Sie die Informationen bitte sorgfältig.

Wo und wie bekomme ich Hilfe?

Senden Sie eine E-Mail mit folgenden Daten
a) Name, Vorname
b) Telefonnummer (Festnetz auch Handynummer, beste Erreichbarkeit)
c) Kurze (!) Beschreibung der Beschwerden oder Symtome an:

Ludwig-Maximilians-Universität München LMU
Internationales Beratungszentrum für die Verträglichkeit von Zahnmaterialien BZVZ
Leiter: Univ.-Prof. Dr. Dr. Franz-Xaver Reichl
E-Mail: reichl@lmu.de

Hilfesuchende Patienten erhalten dann schnellstmöglich einen Anruf zur Beratung.

Bitte haben Sie Verständnis, dass für eine Antwort bis zu 10 Tage nach Erhalt der E-Mail vergehen können (bei Überlastungen auch länger).

Bitte rufen Sie nicht bei uns an.
Schicken Sie vorab eine E-Mail, wir rufen Sie gerne zurück.

Patienteninformation

  • Was ist ein verträgliches Zahnmaterial?
  • Wie komme ich als Patient an das verträglichste Zahnmaterial?
  • Kann das Zahnmaterial verantwortlich sein für meine Beschwerden?
  • Alle diese Fragen können detailliert beantwortet werden!


Grundlagen

Immer mehr Menschen wollen zahnfarbene Materialien als Zahn-Restaurationswerkstoffe. Dabei soll natürlich gewährleistet sein, dass diese Materialien nicht nur gut ausschauen und gut halten, sondern dass sie auch gut verträglich sind. Wachsendes Interesse erlangen deshalb Fragen nach der Toxikologie, Biokompatibiliät und Verträglichkeit dieser Werkstoffe.

Toxikologie von Zahnmaterialien
Um die Toxikologie/Biokompatibiltät/Verträglichkeit von Zahnwerkstoffen ermitteln und vergleichen zu können werden bestimmte Tests eingesetzt,

Auslösung von Allergien durch Zahnmaterialien
Es ist zu beobachten, dass bei einer steigenden Anzahl von Patienten nach der Zahnrestauration, z.B. mit Kompositfüllungen, Nebenwirkungen auftreten. Diese Nebenwirkungen können von unangenehmen Reaktionen bis hin zu schwerwiegenden allergischen Symptomen (z.B. Asthma, Ekzeme) reichen. Mittlerweile konnten als Auslöser solcher Reaktionen, die in der Zahnmedizin häufig verwendeten Methacrylate eindeutig identifiziert werden.

Freisetzung von Inhaltsstoffen aus Zahnmaterialien
In weiteren Untersuchungen wurde von vielen kommerziell verfügbaren Kompositen, Dentinadhäsiven, Wurzelkanalfüllmaterialien, Prothesenmaterialien, Fissurenversieglern, Zementen, Keramiken und Dental-Legierungen die Freisetzungsraten von Inhaltsstoffen qualitativ und quantitativ bestimmt. Durch diese Untersuchungen konnte mittlerweile die weltgrößte Datenbank zur Freisetzungsrate dieser Inhaltsstoffe aus Zahnmaterialien aufgebaut werden.

In Zusammenarbeit mit Kliniken und Instituten an der Ludwig Maximilians Universität München, an der Technischen Universität München und am Helmholtz-Zentrum in Neuherberg/München wurde ein Allergie-Testverfahren entwickelt, zum Nachweis einer evtl. bestehenden Allergie gegenüber Inhaltsstoffen aus Zahnmaterialien.

Patienten dürfen auf keinen Fall Zahnmaterialien erhalten aus dem Stoffe freigesetzt werden können gegen die der Patient eine Allergie zeigt.

Auswahl des verträglichsten Zahnmaterials für den Patienten
Heute ist es möglich nach dieser Allergietestung für den betroffenen Patienten das für ihn verträglichste, d.h. optimalste Füllungsmaterial vor einer anstehenden Zahnrestauration auszuwählen. Patienten mit Verdacht auf bestehende Allergien oder schon bestehenden Beschwerden gegenüber freisetzbaren Inhaltsstoffen aus Zahnmaterialien wird dringend empfohlen vor einer anstehenden Zahnrestauration das Internationale Beratungszentrum für die Verträglichkeit von Zahnmaterialien aufzusuchen.

Durch diese Maßnahmen kann der betroffene Patient mögliche entstehende Nebenwirkungen vorbeugen und der behandelnde Zahnarzt kann die oft unangenehmen Streitigkeiten bei Auftreten von Unverträglichkeiten beim Patienten im Vorfeld aus dem Weg gehen. Patient und Zahnarzt befinden sich somit immer auf der sicheren Seite.

Detaillierte Informationen über die wissenschaftliche Arbeit erhalten Sie hier oder auf Anfrage unter reichl@lmu.de.